Homepage von Michael K. Urban

Herzlich willkommen auf meiner Website

Rehearsal

Nachdem ich nun alle notwendigen zölligen Werkzeuge habe, konnte ich die Strat auf meine Bedürfnisse einstellen. Saitenlage, Intonation, Oktavreinheit, u.s.w. stimmen. Also, wie sagt schon mein Gitarrenlehrer, „der beste Tag zum Üben ist Heute!

Saitenwechsel Teil III

Jetzt, beim dritten Saitenwechseln kann ich wohl was weglassen und muss nicht Schritt für Schritt erklären. Beim Bass war das Nachpolieren der Bundstäbe dringend fällig, wie man beim zweiten Foto gut erkennen kann. Ich habe 45er Roundwounds aufgezogen, weil die einen kräftigeren Attack haben und in den Höhen heller/knackiger klingen. Die Saitenlage (Action) war weiterhin ok, aber prüfen ist immer besser.

weitere Bilder durch Klicken aufs Foto

Saitenwechsel Teil II

So, heute ist meine ES 355 dran. Ich habe mich für die 10-46er Saiten entschieden, weil die etwas kräftiger klingen und trotzdem leicht bespielbar sind.

Schritt 1:

Werkzeug zusammensuchen und Arbeitstisch vorbereiten

Schritt 2:

Saiten leicht entspannen und in Höhe des Halstonabnehmers durchschneiden.

Schritt 3: 

Saitenreste entfernen

Schritt 4:

Tunamaticbridge und Tailpiece entfernen und säubern

Schritt 5: 

Tonabnehmer abkleben, damit kein Abrieb der Stahlwolle beim Polieren der Bundstäbe anhaftet.

Schritt 6: 

Bundstäbe polieren, hierbei mittels der Schablonen das Holz des Griffbretts schützen.

Schritt 7:

Griffbrett mit Lemonoil einreiben und kurz einwirken lassen

Schritt 8:

Saitenführungen im Sattel nachpolieren und mit „Nut Sauce“ einfetten

Schritt 9:

Saiten aufziehen

Schritt 10:

Da ich keine „Locking Tuner“ habe, wende ich den Luthier’s Knot beim Aufspulen an. Hält fest und verhindert schnelle Verstimmung

Schritt 11:

Stimmen und dann mit viel Freude „Noodeln“!

 

Saitenwechsel Teil I

Heute schlechtes Wetter, Regen, Wind und unseren Spaziergang haben wir noch im Trockenen erledigen können. Also, die Zeit ist reif für einen Saitenwechsel. Ich starte mit meiner Ibanez und wechsele auf „Hybrid Slinky“, hier sind die drei tiefen Saiten etwas dicker und dürften nach meiner Erwartung einen fetzigeren Rocksound produzieren.

Den Prozess erkläre ich mit den folgenden Fotos:

 

Schritt 1:

Zunächst werden die Saiten mit der Kurbel etwas entspannt und dann, ungefähr in Höhe des Hals-Pickups geschnitten.

Schritt 2:

So ganz ohne Hindernisse ist die Gelegenheit günstig, die Gitarre zu putzen.

Schritt 3:

Hierzu klebe ich die Pickups ab, damit keine Stahlwolle an den Magnetpolen kleben bleibt.

Schritt 4:

Die Bundstäbchen werden jetzt poliert mit einem Polierstick oder feiner Stahlwolle. Hierbei verwende ich eine Schablone, um das Holz des Griffbretts zu schonen.

Schritt 5:

Jetzt mit Lemonoil das Griffbrett einreiben und etwas einwirken lassen.

Schritt 6:

Ein Grund für Stimmunreinheit ist oft das Haken am Knochen. Deshalb gebe ich hier etwas „Nut Sauce“ in die Führungen (Ansichtssache).

Schritt 7:

 Jetzt die Saiten von hinten einführen und über den Steg legen, dabei gleich hinter dem Steg die Saiten runterdrücken.

Schritt 8: 

Die Saite in die Mechanik einführen und auf der Höhe der übernächsten Mechanik kürzen.

Schritt 9:

Die Gitarre dann stimmen und bei den drei tiefen Saiten die Saite durch mehrfaches hochziehen dehnen. Bei den hohen Saiten, ein kräftiges Bendig reicht hier, analog verfahren.

Schritt 10:

Alle Saiten sind gestimmt. Jetzt wird die Okatvreinheit geprüft. Das mache ich indem ich die Stimmung der Leersaite und die gegriffene Saite am 12.  Bund  vergleiche.

Schritt 11:

Happy und eine Runde „Noodeln“.

Schritt 12:

Die „Hybrid Slinky“ haben den erwarteten Effekt und die „Super Slinky“ gehen derweil wieder auf Stand By! Bei meiner ES-355 werde ich 10er Saiten aufziehen.

Weihnachtsgeschenk, u.a.

Zu Weihnachten gab’s von meiner Lieben einen neuen Verstärker. Ich hatte mir den Fender Champion 100 gewünscht, weil die beiden 12″ Speaker einen tollen Klang haben und mächtig Druck machen. Ich denke, 100 Watt sollten reichen, die Aufmerksamkeit der Nachbarn zu erhalten. Der „Clean-Channel“ bietet alles, was der Blues-Fan sich wünscht. Und jetzt? „Der richtige Tag zum Üben ist Heute“!

« Ältere Beiträge